Mit ‘roter Teppich’ getaggte Artikel

VIP-Stylecheck: Manuel Cortez auf der Fashion Week

Montag, 30. Januar 2012
Manuel Cortez MG 01951 in

Schauspieler Manuel Cortez bei Dawid Tomaszewski

Auf der Fashion Week dreht sich alles um die Looks der Frauen, ob auf dem Laufsteg, dem roten Teppich oder beim Publikum. Umso erfreulicher, wenn auch die Männer auf dem roten Teppich einmal etwas anderes als einen klassischen Büroanzug oder oh-so-lässige Jeans und irgendein Jackett tragen. Unser Style-Icon der Fashion Week ist Manuel Cortez, der zur Fashion Show von Dawid Tomaszewski kam. Aktuell spielt der deutsch-portugiesische Schauspieler die Rolle des Luca Benzoni in der TV-Serie “Anna und die Liebe”. Bei seinem Look  stimmt einfach alles. Die lockigen Haare und der Bart gepflegt, aber lässig. Cool die Piratenringe in Silber und die Taucheruhr, das Jackett scharf geschnitten, kombiniert mit einem schwarzen Biesenhemd. Als Accessoires ein Wickeltuch dazu ein farblich abgestimmtes Headset. Ein Mix aus lässigen und eleganten Teilen, der so interessant aussieht, dass frau einen Moment innehält und sich überlegt, woran genau es liegt, dass dieser Look so gut kommt. Mehr muss persönlicher Stil nicht können.


Nicolas Berggruen kam, sah und siegte: Karstadt mit neuer Zukunft

Dienstag, 08. Juni 2010
BCBG-Max-Azria-Group-Home-klein in

Homepage der BCBG Max Azria Group

Der in Paris geborene Nicolas Berggruen (48) hat den Zuschlag für die insolvente Warenhauskette Karstadt bekommen. Man kann ihn nicht gerade als Textilien- oder Einzelhändler bezeichnen. Der smarte Privatinvestor und Milliardär lebt in Los Angeles und machte sein Vermögen mit Investments in cashflowstarken Branchen. Nun plant er verstärkt in Deutschland, dem Land seiner Vorfahren, zu investieren. Die „Kultmarke Karstadt“ lohne sich, gerettet zu werden. Die Kaufmannsfamilie Berggruen wurde einst wie die damaligen Karstadt-Inhaber aus Hitler-Deutschland vertrieben. Sein Vater Heinz Berggruen gilt als einer der renommiertesten Kunstsammler des 20. Jahrhunderts. Schon früh investierte er in zeitgenössische Kunst, die über Jahrzehnte an Wert gewann, und heute in Berlin zu sehen ist. Möge sein Sohn ein ähnlich glückliches Händchen haben, wenn er den Konzern mit klarem Profil neu aufstellt. Wir wollen jedenfalls weder auf die kultigen Karstadt-Konsumtempel wie das Alsterhaus in Hamburg oder Oberpollinger in München, noch auf die Karstadthäuser in kleineren Städten verzichten. Die Belegschaft dürfte er schon hinter sich haben, denn weitere Opfer erwartet er von ihnen nicht. Und da er sich nicht als Modeguru sieht, wird er sich den US-Designer Max Azria zu Hilfe holen. Max Azria entwirft Mode für den roten Teppich genauso wie Kollektionen für Wal-Mart und das eigene Unternehmen BCBG Max Azria Group. Also eine Bandbreite, die Karstadt gut tun könnte. Freuen wir uns auf die neue Mode von Max Azria!